SVA-Zwischendurch: Fußballsprüche Deluxe (Teil 25)

SVA ZwischendurchGuten Morgen Blau-Weiße Gemeinde ! SVA-Zwischendurch ist wieder on Tour und wir starten direkt mit einer kleinen Regelkunde aus gegebenem Anlass mit der Geld-Roten Karte: „Diese Karte wird im Fußball gezeigt, wenn ein bereits mit der Gelben Karte verwarnter Spieler im selben Spiel einen weiteren Regelverstoß begeht, der ebenfalls mit Gelb geahndet werden müsste. Der betroffene Spieler wird nicht ersetzt, wodurch die Anzahl der Spieler der zugehörigen Mannschaft während des weiteren Spiels um eine Person abnimmt.“ Also die Mannschaft wird somit geschwächt und Trainer ermahnen ihre Spieler öfters Ruhe zu bewahren !! Nun wir kennen einen Trainer der dies zwar seinem Team immer wieder sagt, aber dann selber die Ampelkarte kassiert !!  😈 Jetzt wieder zum eigentlichen Thema – unsere „Brüller“ aus dem Profifußball gehen weiter und dabei wünschen wir euch viel Spaß. Nicht vergessen am Donnerstag spielt unsere 1.Mannschaft zu Hause gegen Langenau – also ab zum Bremenstall. Eine gute Restwoche, machts gut bis bald. (Team-Homepage)

  1. Johannes B. Kerner (Spieler tritt anderem fast die Zähne aus, Schiri pfeift): Oh, ich habe da gar kein Handspiel gesehen.
  2. Thomas Klementz: Sutter hat in den Füßen mehr Gefühl als andere in den Händen. Bei ihm möchte man Ball sein.
  3. Wolfgang Ley: Die Choten machen die Choten dicht.
  4. Marcel Reif: Auch ohne Matthias Sammer hat die deutsche Mannschaft bewiesen, dass sie in der Lage ist, ihn zu ersetzen.
  5. Gerd Rubenbauer: Die Achillesferse von Bobic ist die rechte Schulter.
  6. Holger Obermann: Zwei Minuten gespielt, noch immer hohes Tempo.
  7. Wolf-Dieter Poschmann: Und wie sieht’s in Brasilien aus, dem Mutterland des Fußballs?
  8. Wolfgang Ley: Häßler verliert das Kopfballduell. Das musste ja mal so kommen.
  9. Gerd Rubenbauer: Die Rudi-Rufe hat es vorher nur für Uwe Seeler gegeben.
  10. Heribert Faßbender (auf Teneriffa): Tagsüber, wenn die Sonne scheint, ist es hier noch wärmer!